Noch mehr Komfort für die Passagiere

Hamburg Airport plant langfristig für die Zukunft

So könnte es aussehen: neues Shopping-Ambiente mit attraktiven Wartebereichen am Hamburg Airport (Simulation: Hamburg Airport/K2B)

Die Norddeutschen reisen immer häufiger mit dem Flugzeug: 2016 zählte Hamburg Airport mit über 16,2 Millionen Passagieren mehr Gäste als je zuvor. Der Wunsch zu reisen wächst, und der Trend hält an. Gleichzeitig bieten die Airlines ein immer vielfältigeres Streckenangebot ab Hamburg – für den Flughafen ein Signal, sich weiter an die Nachfrage anzupassen. In den nächsten zehn bis 15 Jahren investiert Hamburg Airport rund 540 Millionen Euro in mehr Komfort, neue Gates, eine erweiterte Gepäckanlage, zusätzliche Shops und Gastronomie auf einem zentralen Marktplatz. Damit die Baumaßnahmen den Flugbetrieb so wenig wie möglich beeinflussen, entstehen als Übergangslösung neue Gates auf dem Vorfeld 2.

Wünsche und Bedürfnisse der Fluggäste

Die dafür notwendigen Anpassungen und Terminalumbauten werden Schritt für Schritt umgesetzt. Dabei stehen vor allem die Wünsche und Bedürfnisse der Fluggäste und der Menschen aus der Region im Vordergrund. Gleichzeitig kann Hamburg Airport seine Arbeitsprozesse, zum Beispiel bei der Gepäckabfertigung, umstrukturieren und noch flüssiger gestalten.

Sechs neue Fluggastbrücken in Planung

Im Frühjahr 2018 soll es losgehen mit dem Rückbau des ehemaligen Luftfrachtzentrums. Bis dahin sollen alle Mieter aus den Gebäuden ausgezogen sein. Anschließend sollen auf der Rückseite des südlichen Teils der Fluggastpier sechs neue Flugzeugpositionen und entsprechende Fluggastbrücken entstehen. Über diese gelangen die Passagiere direkt vom Terminal ins Flugzeug – statt der zurzeit häufigen Busfahrten zum Vorfeld 2.

Die neuen Fluggastbrücken an der Pier Süd in einer Simulation

Erstmals hatte der Flughafen die Öffentlichkeit im Jahr 2012 über die Umsetzung dieser Planungen informiert. Ein Jahr später erteilte die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation die Plangenehmigung. Ziel ist es zum einen, den Passagieren mehr Komfort zu bieten, zum anderen weniger Rollverkehr und dadurch auch kürzere Wartezeiten zu haben. So stellt sich Hamburg Airport mit seiner Infrastruktur auf die unterschiedlichen Ansprüche der Passagiere und Fluggesellschaften ein. Indem der Flughafen der großen Nachfrage seiner Gäste gerecht wird, stärkt er zudem die Wirtschaftskraft Hamburgs und sichert die 15.000 Arbeitsplätze vor Ort.

Moderner Marktplatz: Wohlfühltreffpunkt Airport Plaza

Auch in der Airport Plaza soll sich einiges ändern: Sie wird zum hellen, offenen und modernen Aufenthaltsort für Groß und Klein. In dem nach den Wünschen und Bedürfnissen der Fluggäste neugestalteten Bereich treffen sich alle Reisenden, bevor das Boarding an den Gates beginnt.

Neben einem Vorbau ist ein zentraler Marktplatz geplant, der zugleich einen vielfältigen und komfortablen Aufenthaltsbereich darstellt. Von hier aus können die Gäste ihre Flugzeuge nach der Gate-Bekanntgabe schnell und bequem erreichen.

Erweiterte Gepäckanlange

Die steigende Reiselust und der damit verbundene Anstieg der Passagierzahlen, führen auch dazu, dass immer mehr Gepäckstücke aufgegeben werden. Um langfristig mehr Platz für die Gepäckabfertigung zu haben, soll im nördlichen Bereich des Flughafens, dort wo jetzt Terminal Tango steht, die Gepäckanlage erweitert werden. Diese wird sowohl den sich verändernden Sicherheitsbestimmungen entsprechen als auch genügend Platz für die Sortierung, Lagerung und Verteilung der aufgegebenen Gepäckstücke bieten. Durch eine zentrale Steuerung werden die Prozesse bei der Abfertigung noch flüssiger laufen. NJ

Hamburg·Flughafen 2017-3