Reiseziel Vietnam: Mythos und Magie

Das asiatische Land hat grandiose Natur und architektonische Schmuckstücke zu bieten

Auch bekannt aus vielen Hollywood-Filmen: die spektakuläre Halong-Bucht (Foto: iStock/Lena Serditova)

Mit geblähtem Segel sticht die Dschunke in See, in die seichten Gewässer der berühmten Halong-Bucht im Norden Vietnams. Über 3.000 Kalksteininseln mit bizarren Felsnadeln und Bergkegeln ragen aus dem grünlich schimmernden Wasser. Eine beinahe märchenhafte, mystische Landschaft, die sich nur vom Boot aus entdecken lässt – genau wie die tief unten in einigen der Felsen verborgenen riesigen Tropfsteinhöhlen.

Das Baguette brachten die Franzosen hierher

Wenn es anschließend zurück in die Hauptstadt Hanoi geht, reichen die Reisfelder bis zum Horizont. Wie eingestreute Tupfen ragen dazwischen die spitzen Hüte der Bauern hervor. In Hanoi zeigen sich noch viele Reminiszenzen der französischen Kolonialzeit: luxuriöse Villen, die prächtige Oper oder die Kathedrale. Oft tragen die Vietnamesen hier auf dem Heimweg ein oder zwei Baguettes unter dem Arm.

Ohne einen Besuch am Mausoleum von Revolutionsführer Ho Chi Minh und beim Wasserpuppentheater verlässt kaum jemand die Hauptstadt. Auf dem Weg in den Süden lohnt ein Stopp in der beschaulichen Kolonialstadt Hoi An. Vor allem die Altstadt mit ihren traditionellen Handelshäusern und chinesischen Tempeln ist sehenswert. Die weiten Strände von Danang liegen nur 30 Kilometer entfernt und locken zu einem Badeaufenthalt.

Vietnam im 21. Jahrhundert: Glitzerfassaden neben Kolonialarchitektur

Danach taucht man ein in das geschäftige Treiben von Ho-Chi-Minh-Stadt (früher Saigon), der größten Metropole des Landes ganz im Süden, wo Glitzerfassaden neben Kolonialhäusern aufragen. Von hier geht es schließlich ins grandiose Delta des mächtigen Mekong-Flusses, wo man sich am besten per Boot bewegt. Auch Radtouren in idyllischer Umgebung geben einen guten Eindruck vom Alltag der Vietnamesen in dieser „Reiskammer“ des Landes mit jährlich drei Ernten.

Tipp: Unbedingt einen Kochkurs buchen, denn so lässt sich die authentische vietnamesische Küche als „Souvenir“ mit nach Hause nehmen. AS


Emirates (via Dubai), Aeroflot (via Moskau) und Turkish Airlines (via Istanbul) bieten von Hamburg Airport täglich Flüge sowohl nach Hanoi als auch nach Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon).

vietnamtourism.com, emirates.com, aeroflot.de, turkishairlines.com

Hamburg·Flughafen 2017-3