Angie's World: Prärie-Giganten in South Dakota

Auf Bison-Safari im Custer State Park

Eine freilaufende Bison-Herde an einer Wasserstelle im Custer State Park (Foto: Kanehl)

Das urwüchsige Naturschutzgebiet Custer State Park in South Dakota erkunden wir mit dem Auto. Das ist am sichersten, denn vor den hier freilaufenden, bis zu 1,5 Tonnen schweren Bisons mit ihren Hörnern und Hufen sollte man sich in Acht nehmen.

Foto: Kanehl

Wenn die Prärie-Giganten losstürmen, lassen die donnernden Hufe die Erde erzittern. Nordamerikanische Indianer verehrten die Büffel als großen Bruder, doch im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden rund 30 Millionen Tiere von weißen Siedlern geschlachtet, die majestätischen Tiere fast ausgerottet. Wenige Exemplare überlebten, und heute existieren in den USA wieder einige Herden dieser archaischen Tiere.

Der Bison lieferte den Urweinwohnern alles, was sie zum Leben brauchten

Die Wildlife Loop Road führt durch hügelige Landschaft mit saftigen Wiesen. Schon entdecken wir eine kleine Herde, die sich auf eine Wasserstelle zu bewegt. Es sind einige Kühe mit Jungtieren dabei.

Foto: Kanehl

Der Leitbulle ist so mächtig, dass er ein Auto von der Straße schubsen könnte. Die Tiere bewegen sich jedoch so gemächlich, dass wir leicht ein paar Aufnahmen von ihnen machen können. Später erfahren wir beim Besuch eines nahegelegenen Museums, dass der Bison „der Walmart der Indianer“ war: Er gab ihnen alles zum Leben: Nahrung, Kleidung, Werkzeuge, Waffen und Spielzeug. Uns gibt die Begegnung mit diesen Tieren ein nachhaltiges Urlaubserlebnis und lässt uns staunen über die Schönheit der Natur.


Von Hamburg aus fliegt United Airlines über Newark nach Rapid City in South Dakota.

united.com


Foto: Kanehl

Angelika "Angie" Janssen fliegt beruflich viel um die Welt und berichtet hier von ihren persönlichen Lieblingsorten


Hamburg·Flughafen 2017-4