Eine viertel Million Kilometer

Besondere Arbeitsatmosphäre - mit dem Bus auf dem Vorfeld

Bernd Heyde ist Busfahrer am Hamburg Airport - und umgerechnet sechsmal um die Erde gefahren (Foto: Michael Penner)

Eine Frage bekommt Bernd Heyde fast regelmäßig zu hören: „Wie kann man sich bei so vielen Zeichen und Markierungen überhaupt zurechtfinden?“ Bernd Heyde ist Busfahrer auf dem Vorfeld des Flughafens und bringt täglich Passagiere zu ihren Flugzeugen oder holt sie ab. Seit 27 Jahren macht er das schon und findet den Beruf nach wie vor spannend. „Es ist diese besondere Atmosphäre des Airports, die mich immer wieder reizt: der Kontakt mit Menschen, die auf Reisen gehen oder zurückkommen, der Anblick der großen und kleinen Flugzeuge aus aller Welt und nicht zuletzt die Arbeit im Kreise interessanter Kollegen“, sagt er.

Anders als auf einer normalen Straße

Langeweile hat er noch nie gespürt. Dafür bleibt auch keine Zeit. Denn bei der Fahrt auf dem Vorfeld ist höchste Konzentration gefragt. „Um die Frage mit den Fahrbahnmarkierungen zu beantworten – das hat man nach kurzer Zeit verinnerlicht“, versichert Bernd Heyde. „Aber die Begegnung mit Flugzeugen ist doch etwas anderes als mit anderen Autos auf einer normalen Straße. Wichtigste Verkehrsregel also: Flugzeuge haben immer Vorfahrt!“

Ungefähr eine viertel Million Kilometer, so hat Bernd Heyde ausgerechnet, ist er in all den Jahren auf dem Vorfeld schon gefahren. „Umgerechnet wäre das gut sechsmal um die Erde“, sagt er schmunzelnd. Ebenso wie seine Kolleginnen und Kollegen arbeitet er im Schichtdienst. Beim Frühdienst geht es dann schon um 5.30 Uhr los. Bevor er zum Flughafen kam, war er bei einem Reisebusunternehmen angestellt. „Der Nachteil damals: Ich war auch über Nacht viel unterwegs. Einer der vielen Vorteile auf dem Flughafen: Abends bin ich zu Hause.“

Foto: Michael Penner

Häufig angesprochen wird Bernd Heyde wegen der Bauarbeiten auf dem Vorfeld. „Oft bewundern die Gäste, wie der Betrieb angesichts solcher Ausmaße und Erdbewegungen dennoch laufen kann“, berichtet er. Hauptthema aber ist stets das Wetter. „Das wirkt sich natürlich auch auf die Laune aus – gerade bei der Heimkehr. Wenn die Passagiere nach sonnigem Urlaub von Hamburger Schmuddelwetter empfangen werden, ist die Stimmung mitunter schon etwas verhalten.“ WD


Busfahrer gesucht:

Hamburg Airport sucht für seine Tochterfirma STARS zum nächstmöglichen Zeitpunkt Busfahrer. Zu den Aufgaben gehört die Beförderung von Fluggästen auf dem Vorfeld und im Linienverkehr von und zu den Holiday-Parkplätzen, die Beförderung von Crews mit Kleinbussen, zeitweiliger Einsatz in der Leitstelle sowie die Zustandskontrolle der Fahrzeuge. Interessiert? Mehr Infos gibt es im Internet: hamburg-airport.de/de/karriere


Hamburg·Flughafen 2017-4