Der Flughafen unterstützt ehrenamtliche Projekte

Premiere für den Hamburg Airport. Bewegt. Nachbarschaftspreis

Vertreter der zehn Gewinner-Projekte bei der Preisverleihung mit Flughafengeschäftsführer Michael Eggenschwiler (l.) (Foto: Michael Penner)

Es war eine erfolgreiche Premiere, die zudem viele ehrenamtliche Projekte in der Nachbarschaft von Hamburg Airport finanziell unterstützte. Im Herbst hatte der Flughafen den „Hamburg Airport. Bewegt. Nachbarschaftspreis“ ins Leben gerufen. Soziale, integrative und inklusive Projekte waren ebenso aufgerufen, sich zu bewerben wie solche aus dem Umwelt-, Bildungs-, und Sportfördermanagement. Hamburg Airport vergab ein Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro, verteilt auf zehn Plätze und einen Sonderpreis für die kreativste Bewerbung, über den eine Airport-Jury abgestimmt hat. Die Gewinner-Projekte sollen den Gewinn jeweils für Sachinvestitionen (Mobiliar, Trainingsausrüstung, Technik, etc.) nutzen.

Auf einer eigens eingerichteten Internetseite präsentierten alle 39 Teilnehmer ihre Projekte der Öffentlichkeit. Per Online-Voting wurden anschließend die Plätze 1 bis 10 ermittelt.

Seit 107 Jahren ist der Flughafen ein Teil der Region und mit den Menschen verbunden

„Die große Resonanz auf den Nachbarschaftspreis hat uns ebenso viel Freude bereitet wie die spannenden Projekte und Ideen, die wir kennenlernen durften“, sagte Flughafenchef Michael Eggenschwiler am Rande der feierlichen Preisverleihung in der Alsterdorfer Bugenhagenschule. Dazu, was das Miteinander rund um den Airport ausmache, ergänzte er: „Nachbarschaft ist Nähe und Distanz gleichermaßen, denn sie beruht auf eigenständigem Leben, auf Respekt und auf menschlicher Fürsorge. Hier sieht sich der Flughafen natürlich auch in der Verantwortung – denn wir sind seit 107 Jahren ein Teil dieser Region und mit den Menschen verbunden.“

Hamburg Airport plant, sich weiterhin in der Region zu engagieren. Die zweite Auflage des Nachbarschaftspreises für 2018 ist bereits in Planung.

Musikalische Gänsehautmomente bei der Preisverleihung

Bei der Überreichung der Preisgelder an die Gewinner des ersten „Hamburg Airport. Bewegt. Nachbarschaftpreises“ sorgte eine 16-Jährige aus Norderstedt für Gänsehautmomente. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme und ihrem Klavierspiel verzauberte Maxine Eggers die Teilnehmer der Preisverleihung in der Bugenhagenschule in Hamburg-Alsterdorf. Reichlich Applaus gab es nicht nur für die Musik, sondern vor allem für die Gewinner. Auf zehn Projekte (siehe Übersicht) verteilten sich die insgesamt 10.000 Euro, die es bei dem Wettbewerb zu gewinnen gab.


Impressionen von der Verleihung


Menschen mit Engagement und Herz

„Wir sehen diesen Wettbewerb als Möglichkeit, unsere Arbeit und das DRK insgesamt bekannter zu machen und unsere Ausrüstung um dringend benötigte Geräte zu erweitern“, sagt Felix Kosbab, Bereitschaftsleiter beim DRK Norderstedt. Die DRK-Ortsgruppe bekam die meisten Stimmen im Online-Voting. Die Arbeit der Ersthelfer und Sanitäter besteht darin, auf unterschiedlichen im Notfall die medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Seine Erfahrungen im Gefängnis will Volkert Ruhe weitergeben. Daher initiierte er den Verein „Gefangene helfen Jugendlichen“. Gemeinsam besuchen Jugendliche auch die JVA in Hamburg-Fuhlsbüttel – zur Abschreckung. Das Projekt hat mittlerweile 20.000 gefährdete Jugendliche erreicht und sicherte sich den zweiten Platz beim Nachbarschaftspreis.

Über den dritten Platz freut sich Thomas Langfeld, Gründer der Stiftung „Kids&Friends“: „Wir geben das Preisgeld eins zu eins an das Projekt weiter.“ Betreut wird es von Pauline Hammer und Eric Tete, „Zweikampfverhalten – Coolnesstraining im Teamsport“ heißt es. Hier engagiert man sich für Respekt, Fairness und Toleranz in Sport und Alltag.

Auch kulturelle Projekte gehören zu den Siegern: „Mit dem Preisgeld können wir der Kita zusichern, dass wir das Projekt ‚Musik für alle‘ auch im kommenden Jahr anbieten können“, freut sich Daniel Meyer, Vorsitzender im Förderverein KiTa Otto-Hahn-Straße in Bargteheide.

Absolute Überflieger sind die Fußballjungs des TuS Appen. Ursula Schwarz, Ehefrau des Trainers, sorgte gemeinsam mit Torsten Jahnke für ein einfallsreiches Bewerbungsvideo: Der Fußballverein sicherte sich neben dem achten Platz auch den Preis für die kreativste Einsendung.

„Ich gratuliere allen Preisträgern von Herzen“, sagte Michael Eggenschwiler, „es ist eine Freude zu sehen, mit wie viel Engagement und tollen Ideen sich die Menschen in unserer Region einbringen.“

hamburg-airport-bewegt.de

Hamburg·Flughafen 2018-1