Kleine Globetrotter auf großer Reise

Was Eltern beachten sollten, wenn ihre Kinder allein mit dem Flugzeug fliegen

Ein alleinreisendes Kind wird von einer Lufthansa-Mitarbeiterin betreut (Foto: Deutsche Lufthansa/Dominik Mentzos)

Für alles Wichtige im Leben gibt es eine Abkürzung. Für Kinder, die ohne Begleitung Erwachsener beispielsweise zu einem Elternteil fliegen, der in einer anderen Stadt lebt, lautet sie „UM“ (unaccompanied minors = unbegleitete Minderjährige). Für junge Fluggäste zwischen zumeist fünf und einschließlich elf Jahren, die allein fliegen, muss auf jeden Fall schon beim Ticketkauf eine Betreuung am Flughafen und in der Luft gebucht werden. Meist geht das nur über das Servicetelefon der Airline oder im Reisebüro.

Vor der Reise sollte man sich bei der Airline informieren

Die Betreuung kostet auf Kurzstrecken in Europa rund 50 bis 60 Euro, auf Langstrecken rund 100 Euro. Wichtig: Nicht alle Fluggesellschaften bieten einen entsprechenden Betreuungsservice für den alleinreisenden Nachwuchs – Eltern sollten sich vor der Buchung informieren.

Am Hamburg Airport betreuen die Mitarbeiter vom Passagierservice oder von verschiedenen Dienstleistern die „UMs“ bei ihrer Ankunft und manchmal auch bei der Abreise. Für den Tag des Abflugs erhalten die Eltern bzw. Bringer eine Begleitbordkarte, mit der sie die Kinder bis zum Boarding Gate bringen. Während des Fluges kümmert sich dann die Kabinencrew um die kleinen Passagiere. Nach der Ankunft in Hamburg bringt sie ein Mitarbeiter des Airports oder des Dienstleisters zum Ausgang, wo sie von den Abholern erwartet werden. Wichtig: Der- oder diejenige muss in den Unterlagen vermerkt sein.

Alle notwendigen Informationen haben Fluggesellschaften auf ihren Internetseiten zusammengestellt.

Hamburg·Flughafen 2018-1