17 Millionen Reisende am Airport

Hamburger Flughafen bleibt beliebt: rund 8,6 Prozent mehr Passagiere als im Vorjahr

Flughafenchef Michael Eggenschwiler und Silke Wobken (Verkaufsleiterin der Lufthansa Group für Norddeutschland) mit Jubiläumspassagier Timo Heidorn

Was für ein Jahr: Die Mitarbeiterinnen am Check-in, die Vorfeld-Lotsen, Busfahrerinnen, Gepäckabfertiger und viele, viele weitere Kollegen am Hamburg Airport haben im vergangenen Jahr so viele Passagiere wie noch nie zuvor begrüßt. 17,62 Millionen waren es 2017. Rund 1,4 Millionen mehr Menschen als im Vorjahr nutzten damit Norddeutschlands größten Flughafen. Der Jubiläumsfluggast, Timo Heidorn aus Hamburg, flog am 18. Dezember mit der Lufthansa.

Die Menschen reisen häufiger, aber dafür kürzer

Anfang des vergangenen Jahres hatte Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Flughafen-Geschäftsführung, noch vorsichtig optimistisch ein Wachstum der Passagierzahlen von rund drei Prozent erwartet. „Ich muss zugeben: Dass es 2017 durchschnittlich 8,6 Prozent geworden sind, hat uns selbst überrascht. Die Norddeutschen haben das Angebot der Fluggesellschaften noch viel stärker genutzt als in den vergangenen Jahren – das zeigt auch, dass Flugreisen für immer mehr Menschen zur Mobilität dazugehören“, so Michael Eggenschwiler.

Vor allem den Hamburgern und Schleswig-Holsteinern gefällt der Streckenmix am Hamburg Airport offensichtlich sehr gut. Dazu gehören klassische Urlaubsziele rund ums Mittelmeer oder auf den Kanaren ebenso wie Trendmetropolen, wie Barcelona, London oder Paris, und solche, die es werden möchten, wie Nantes oder Marrakesch.

Deutlich wird, dass die Passagiere häufiger, dafür jedoch kürzer, mit dem Flugzeug in andere Städte und Länder reisen. Vor allem die Gruppe derer, die zu Familie oder Freunden fliegen, ist in den vergangenen Jahren gewachsen: Inzwischen sind es über 20 Prozent der Passagiere am Hamburger Flughafen, also etwa jeder Fünfte.

Hamburg·Flughafen 2018-1