Bergen, das malerische Tor zu den Fjorden

Die Stadt an der Westküste Norwegens ist vom Wasser und den Bergen geprägt

Das historische Viertel Bryggen gehört zum Unesco-Weltkulturerbe (Foto: olenatur - stock.adobe.com)

Das Tor zu den Fjorden. So nennt man die zweitgrößte norwegische Stadt nicht ohne Grund. Und auch wenn Bergens Hafen der Ausgangspunkt für Schiffsreisen Richtung Nordkap ist, lohnt es sich auch dortzubleiben, um diese zugleich moderne und pittoreske Stadt mit ihren vielen Facetten genauer kennenzulernen.

Das alte Handelsviertel Bryggen, in dem sich vom 13. Jahrhundert an die Kaufleute der Hanse ansiedelten, ist inzwischen Unesco-Weltkulturerbe und gilt als Aushängeschild Bergens. Hinter den schmalen Fassaden der am Wasser gelegenen historischen Gebäude verbergen sich heute Restaurants, Juweliere, Künstler und kleine Läden.

Museen, Galerien, Festivals und Restaurants

Trotz malerischer Kulisse pulsiert in der von König Olav 1070 gegründeten Stadt das Leben. Kein Wunder, zehn Prozent der 250.000 Einwohner sind Studenten. Zudem sorgen Museen, Galerien, Festivals und Restaurants für kulturelle und gastronomische Vielfalt. Während Bergen auf der einen Seite vom Wasser geprägt ist, dominieren auf der anderen Seite sieben Berge das Stadtbild. Vom Plateau des Fløyen genießt man einen großartigen Panoramablick auf Stadt und Wasser. Und wer mit dem Zug von Bergen nach Oslo reist, erlebt eine der schönsten Bahnlinien der Welt: Wasserfälle, Seen und Wälder wechseln sich auf dieser spektakulären Fahrt ab.

Die norwegische Airline Widerøe fliegt ab 14. August dienstags, donnerstags und sonntags nonstop von Hamburg nach Bergen. Zum Einsatz kommt die neueste Generation des Kurzstreckenjets Embraer E190, dessen Erstkunde Widerøe ist.

Hamburg·Flughafen 2018-2