Fünfte Phase der Vorfeld-Erneuerung

Von diesem Sommer an sind wieder alle Fluggastbrücken in Betrieb

Die Arbeiten am letzten Abschnitt vor den Terminals haben begonnen (Foto: Michael Penner)

Bald ist es geschafft: Die fünfte Bauphase der Vorfeld-Erneuerung und damit die letzte, die sich direkt vor den Terminals befindet, wird voraussichtlich Ende Juni abgeschlossen sein. Damit werden bereits zwei Drittel des rund 330.000 Quadratmeter großen Hauptvorfeldes erneuert sein. Gleichzeitig stehen wieder alle 15 Fluggastbrücken, über die die Passagiere direkt vom Terminal in das Flugzeug gelangen, für den Flugbetrieb zur Verfügung.

Projektleiter Martin Helf ist zufrieden: „Momentan sind wir voll im Zeitplan. Die größte Herausforderung besteht wieder darin, die Maßnahmen bei laufendem Betrieb durchzuführen.“ Der fünfte Bauabschnitt auf dem Vorfeld 1 ist rund 58.000 Quadratmeter groß und befindet sich vor dem nördlichen Pier-Bereich. Während der fünften Bauphase können drei Fluggastbrücken nicht genutzt werden, so dass mehr Flugzeuge auf dem 2,5 Kilometer entfernten Vorfeld 2 abgestellt werden. Zusätzliches Personal und noch mehr Busse sorgen dafür, dass die Passagiere so schnell wie möglich zu ihrem Flugzeug gelangen.

Neben dem Vorfeldabschnitt werden auch die angrenzenden Rollwege erneuert, die das Vorfeld mit dem Start- und Landebahnsystem verbinden. Durch die Nähe zur Piste 05/23 (Niendorf/Langenhorn) gelten dabei bestimmte Sicherheitsabstände. Daher sind vom 12. April bis 23. Mai keine Landungen aus Richtung Nordosten (Langenhorn) möglich.

Insgesamt investiert Hamburg Airport bis 2020 rund 120 Millionen Euro in die Grundinstandsetzung des kompletten Hauptvorfeldes. Seit Herbst 2016 läuft das Projekt, im Herbst 2020 soll es abgeschlossen sein. NJ

Hamburg·Flughafen 2018-2