Sperrungen wegen Bauarbeiten

Airport bittet Nachbarn wegen dringender Arbeiten um Verständnis

Die jährlichen Wartungen dienen der Sicherheit (Foto: Michael Penner)

Sicherheit ist für den Luftverkehr höchstes Gebot. Zu den wichtigsten Voraussetzungen gehört der einwandfreie Zustand der Start- und Landebahnen. Deshalb müssen die Bahnen wie jedes Jahr auch 2018 für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten vorübergehend gesperrt werden. Auch die Erneuerung des Vorfeldes 1 und angrenzender Rollwege sorgt zeitweise für eine veränderte Nutzung der Start- und Landebahnen. Aufgrund höherer Sicherheitsabstände sind vom 12. April bis 23. Mai 2018 keine Landungen aus Richtung Nordosten (Langenhorn) möglich. Die anderen Start- und Landerichtungen sind weiterhin nutzbar. Starts in Richtung Niendorf erfolgen über eine verkürzte Bahn. Die Entscheidung, welche Bahn genutzt wird, treffen die Lotsen der Deutschen Flugsicherung (DFS) im Tower – abhängig von Wetter-, Sicherheits- und Verkehrslage.


Info-Service per WhatsApp

Um aktuell über die Termine der Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen auf dem Laufenden zu halten, hat Hamburg Airport einen WhatsApp-Service eingerichtet. Anmeldung über die Internetseite von Hamburg Airport.


Gleich im Anschluss, vom 24. Mai bis einschließlich 6. Juni, muss die Bahn 05/23 (Niendorf/Langenhorn) zusätzlich für die notwendigen Wartungsarbeiten gesperrt werden. Drei Monate später, vom 22. August bis zum 5. September, wird die Bahn 15/33 (Norderstedt/Alsterdorf) gewartet und steht dann nicht zur Verfügung. Während dieser Zeiten wird der gesamte Flugbetrieb von 6 Uhr bis 23 Uhr über die jeweils andere Piste abgewickelt.

Hamburg Airport bittet die Flughafen-Nachbarn um Verständnis. „Bei der Wahl der Termine achten wir ganz bewusst darauf, dass wir den Sperrzeitraum möglichst kurz und die Auswirkungen für die Flughafen-Nachbarn so gering wie möglich halten“, erklärt David Liebert, Bereichsleiter Real Estate Management am Hamburg Airport. Unter anderem wird bei den Arbeiten der Gummiabrieb an den Aufsetzpunkten beseitigt, hinzu kommen Beton- und Asphaltarbeiten, das Spülen der Sielleitungen, die Erneuerung der Markierung sowie der Austausch und die Instandhaltung der Startbahnbefeuerung. WD

Hamburg·Flughafen 2018-2