Arbeit am laufenden Band

Christopher Wördemann ist Elektroniker für die Gepäckanlage

Christopher Wördemann überprüft die Elektronik und stellt sicher, dass die Gepäckanlage reibungslos funktioniert (Foto: Penner)

Läuft doch! Elektroniker Christopher Wördemann sorgt mit seinem Team dafür, dass die Gepäckanlage in den Terminals reibungslos funktioniert. Damit das dauerhaft der Fall ist, müssen die Anlagenteile regelmäßig gewartet werden. „Daneben erledigen wir alle anfallenden Arbeiten, um eventuelle Mängel zu beseitigen. Es kommt zum Beispiel vor, dass sich Koffer verhaken, ein Motor oder eine Lichtschranke kaputt geht und der Ablauf dadurch gestört ist“, erzählt der Elektroniker.

Der 27-Jährige hat bereits seine Ausbildung hier am Flughafen absolviert und ist seit 2016 Schichtleiter an der Gepäckanlage. „Wir arbeiten hier in drei Schichten in insgesamt fünf Gruppen zusammen“, erzählt Christopher Wördemann. „Nach der Schichtübergabe überprüfe ich erst mal die Berichte der vorherigen Schicht und schaue welche Punkte noch offen sind, bzw. welche Arbeiten erledigt werden müssen.“ Dazu gehört auch der ständige Kontakt mit der Gepäcklogistik.


Mechatroniker, Elektriker und Elektroniker gesucht!

Insgesamt sucht Hamburg Airport aktuell 13 männliche oder weibliche Mechatroniker, Elektriker und Elektroniker, die den Flughafen bei Wartungs-, Inspektions- und Instandsetzungsarbeiten an den Gepäckförder- und Sortiersystemen Fluggastbrücken unterstützen. Neben einer abgeschlossenen Berufsausbildung, dem entsprechenden Fachwissen und einem Führerschein der Klasse B, sollten die Bewerber zuverlässig und teamfähig sein.

Bewerbungen und weitere Informationen unter: karriere.ham.airport.de


„Im Gegensatz zu Elektronikern in anderen Unternehmen hat man am Airport auch sehr viel mit mechanischen Sachen zu tun“, erzählt der Schichtleiter. „Hier ist kein Tag wie der andere und die Arbeit ist sehr vielseitig. Deswegen sollte man für den Job sehr viel Flexibilität, eine ausgeprägte Teamfähigkeit und natürlich handwerkliches Geschick mitbringen.“

Wenn Christopher Wördemann an anderen Flughäfen auf sein Gepäck wartet, denkt er eigentlich nur an den bevorstehenden Urlaub. Aber einen kleinen Blick auf die Herstellerfirma der dortigen Gepäckanlage kann er sich doch nicht verkneifen… NJ

Hamburg·Flughafen 2018-4