Mit Norwegian nach Oslo und weiter

Die Low-Cost-Airline ist ein Pionier auf der Langstrecke

Norwegian fliegt mit Porträts zumeist skandinavischer Persönlichkeiten am Heck um die Welt (Foto: Penner)

Norwegian ist anders, das sieht man schon an ihren Flugzeugen. Die sind vorn knallrot, und hinten am Heck prangt eine zumeist skandinavische Persönlichkeit „die etwas vorangebracht hat“, so erklärt es die Airline. Ein Großteil der Flotte von über 140 Flugzeugen ist derart auffällig verziert. Das Spektrum der Geehrten reicht vom Maler Edvard Munch bis hin zu „Queen“-Sänger Freddie Mercury. Norwegian Air Shuttle, so der volle Name, sieht sich selbst als Pionier. Als erste Fluggesellschaft bietet sie in allen ihren Boeing 737-800 Gratis-WLAN, und als erste Low-Cost-Airline expandiert sie global. Dabei hilft vor allem ihre moderne Flotte aus bald 20 Boeing-787-Jets. Mit den Dreamlinern erschließt Norwegian aus verschiedenen europäischen Städten Langstrecken zu günstigen Preisen. Derzeit bietet Norwegian Flüge in die USA, nach Argentinien und Thailand an.

Sechsmal pro Woche nach Oslo

Vom Hamburg Airport fliegt Norwegian täglich außer samstags am Mittag nach Oslo. Tickets gibt es bereits ab rund 32 Euro pro Strecke. Vom modernen Osloer Flughafen lassen sich per Zug im Winter erstklassige Skigebiete etwa in Geilo, Lillehammer oder Trysil erreichen, die sowohl für alpine Abfahrer als auch für Langläufer kaum Wünsche offen lassen und nie überfüllt sind. Über Oslo bieten sich aber auch gute Umsteigemöglichkeiten mit dem 787 Dreamliner der skandinavischen Günstigflieger in die USA. So geht es etwa mit guten Anschlüssen von Hamburg nach New York-JFK (ab rund 180 Euro pro Strecke ohne Gepäck oder Verpflegung), Fort Lauderdale in Florida und Los Angeles (jeweils ab rund 170 Euro pro Strecke). Wer ein wenig mehr Komfort sucht, kann einen Sitz in der Premiumklasse mit mehr Service und größerer Beinfreiheit buchen. AS

Hamburg·Flughafen 2018-4