115 Minuten

Das passiert am Boden, nachdem der Airbus A380 gelandet ist

Ein Airbus A380 parkt an der Pier Süd von Hamburg Airport (Foto: Michael Penner)

19.05 Uhr ist die planmäßige Ankunftszeit von Flug EK61 aus Dubai. Bis 21 Uhr bleiben knapp zwei Stunden, um den Airbus A380 startklar für den Rückflug EK62 zu machen. Sobald nach Erreichen der Parkposition die Bremsklötze vor die Räder belegt werden, beginnt die Arbeit vieler Dienstleister. Bis die Klötze wieder entfernt werden, folgen sie einem minutiös festgelegten Plan, damit die A380 pünktlich wieder am Hamburg Airport abheben kann:

Vier Cateringfahrzeuge, je zwei pro Deck, liefern die Menüs und Getränke für die Passagiere sowie die Waren für den Bordshop direkt ins Flugzeug. Um die Höhe von rund acht Metern zu erreichen, werden Hublader verwendet.


Die Kabine (Haupt- und Oberdeck) des Riesenfliegers wird gereinigt.


Drei Fluggastbrücken – zwei für das Hauptdeck und eine für das Oberdeck – werden von Mitarbeitern der Bodenverkehrsdienste an das Flugzeug herangefahren.


Das aufgebenene Reisegepäck wird in Containern aus dem Doppelstock-Jet aus- und für den nächste Flug eingeladen. Pro Flug gehen rund sieben Tonnen Gepäck auf die Reise.


Frischwasser liefert ein Spezialfahrzeug, das unter dem Heck parkt. Insgesamt fassen die Trinkwassertanks bei einer A380 rund 2.000 Liter.


Bevor die A380 Richtung Dubai abhebt, überprüft einer der beiden Piloten bei einem Rundgang (Walk-around) den technischen Zustand des Flugzeugs.


Dutzende von Wagen für Leergut, Fracht und Gepäck stehen für das Be- und Entladen bereit. Auch hier kommen Hublader zum Einsatz.


Am hinteren Ende parkt unter dem Flugzeugheck der Entsorgungwagen, der das Abwasser aufnimmt.


Das Fahrzeug des Reinigungsdienstes liefert vorn rechts frisches Material wie Wolldecken und Kissen. Anschließend werden hinten links am Flieger die während des Hinflugs benötigten Sachen abgeholt.


Zwei Tankwagen versorgen die A380 mit Treibstoff. Gewöhnlich erhalten die Maschinen für die Strecke Hamburg-Dubai 75 bis 85 Tonnen Kerosin. Insgesamt fassen die Tanks rund 330 Tonnen.


Ende der Bodenzeit: Ein Flugzeug hat keinen Rückwärtsgang. Also schiebt ein Flugzeugschlepper (Pusher) die A380 von ihrer Parkposition A06 so weit hinaus, bis sie aus eigener Kraft zum Start rollen kann.


Alle Fotos: Michael Penner

Hamburg·Flughafen 2019-1