Brandheißes für Eisköniginnen und Schneemänner

Ob es draußen viel zu kalt und ungemütlich ist oder ob ein zauberhaft glitzerndes Wunderland zum Spaziergang einlädt, liegt im Auge des Betrachters. Wie auch immer man es sieht, die brandheißen und eiskalt recherchierten Tipps von Redakteurin Marion Liebermann dürften nicht nur alle Eisköniginnen und Schneemänner in die Terminals locken.


Im Dunkeln…

Wenn es im Winter früh dunkel wird, lässt sich auf dem Sofa gemütlich der ein oder andere Krimi schmökern. Thomas Ryll (31) von Relay empfiehlt die neuen Werke der Autoren Jo Nesbo, Sebastian Fitzek und Andreas Franz. „Neben den vielen intelligenten Kriminalromanen befinden sich auch stets diverse knisternde Liebesgeschichten für Romantiker in der Relay-Bestseller-List. Nicht zu vergessen die etwa 2.000 verschiedenen Illustrierten und Magazine“, schwärmt Thomas Ryll.
Relay, Ankunftebene, Terminal 1, öffentlicher Bereich


Von heiß bis kalt

Eiskalt oder brandheiß wird einem in der Airport Apotheke „Metropolitan Pharmacy“: Hier gibt es Wärmepflaster, Wärmflaschen und Körnerkissen für die verspannten Schultern ebenso wie Eissprays oder Kühlkompressen für die unerschrockenen Winterläufer und Eislaufprinzessinnen. „Besonders stolz sind wir hier im Team auf unsere große Auswahl an pflegenden und anti-allergenen Sonnenschutzcremes und -lotions besonders für die Skifahrer und Sonnenanbeter“, berichtet Stepfanie Gutzeit (33).
Metropolitan Pharmacy, Ankunftebene, Airport Plaza, öffentlicher Bereich


Heißbegehrte Tasche

Bei Picard gibt es hochwertige Lederwaren in einem herzerwärmenden Preisleistungsverhältnis. In dieser Saison nennt sich das heißbegehrte Objekt „Compy“. Die Ledertasche für Damen in Tango Red, Schwarz oder Whiskey bietet diverse Innentaschen, eine davon speziell für Trinkflaschen. Ebenfalls im Sortiment von Anke Strieber (36): ein wasseresistenter und lederfreier Rucksack mit Laptop-Fach und Powerbank für stets ausreichend Energie.
Picard, hinter der Sicherheitskontrolle, Gate C08


Für alle Temperaturen

Lindbergh hat aus Dänemark den Weg zu uns gefunden. Das skandinavische Unternehmen hat seine Kollektionen „black“, „blue“ und „white“ genannt: black wie Business, white wie Casual und blue wie more Casual. Die „black collection“ bietet Bewegungsfreiheit für einen angenehmen Büroalltag, während blue und white eher körperbetont sind. „Die Herren schwärmen von der Tatsache, dass sie sich bei Lindbergh von Kopf bis Fuß und von der Boxershorts bis zum Handschuh einkleiden können – und an der Kasse weder einen Schweißausbruch bekommen, noch ‚schockgefroren‘ werden“, beschreibt Jan (24) die Vorzüge von Lindbergh.
Lindbergh, hinter der Sicherheitskontrolle, Gate C08


Wärmt von innen

Eisköniginnen und Schneemänner zieht es nach draußen in die Kälte, für die alle anderen bietet „Puro Gusto“ gemütliche Sitzgelegenheiten auf der Empore im Terminal 1. Neben Heißgetränken aller Art genießen die Gäste ausgesuchte Weine, frischen Orangensaft und italienische Spezialitäten von Panini bis Pannacotta. „Heißgeliebt sind bei uns die Plätze mit dem besten Blick ins Terminal. Obwohl manche auch im Winter von der Terrasse mit einem wärmenden Getränk in der Hand die Geschehnisse auf dem Vorfeld beobachten“ weiß Caro (27) .
Puro Gusto, Empore der Abflugebene, Terminal 1, Öffentlicher Bereich


Alle Fotos: Andreas Laible

Hamburg·Flughafen 2019-1