Der Lack ist noch dran

Nach wie vor sind Flugzeug auch in Hamburg im Air-Berlin-Look unterwegs

Noch bis zum Frühjahr 2019 kann man die Air-Berlin-Lackierung auf dem Vorfeld entdecken (Foto: Michael Penner)

Es ist fast ein Jahr her, seit die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin ihren Betrieb eingestellt hat, doch einige ihrer Flugzeuge sind noch in der Originallackierung am Boden und in der Luft zu sehen. Auch am Hamburger Flughafen verkehren weiterhin Maschinen mit Air-Berlin-Schriftzug. Der Grund: Nach dem Aus der Fluggesellschaft übernahmen andere Unternehmen einen Großteil der Flugzeuge, 77 davon gingen allein an Eurowings. Ende August vergangenen Jahres wurde die letzte Maschine, ein Airbus A320, in die Flotte integriert.

Sie fliegen jetzt für Eurowings

Längst sind die meisten Flieger in Eurowings-Lackierung unterwegs, ein paar von ihnen müssen noch warten. „Nach und nach werden wir auch die übrigen umlackieren“, sagt Eurowings-Sprecherin Katharina Muschalla. Aufgrund des hohen Bedarfs jedoch habe man sie nicht allein für die Lackierung aus dem Flugbetrieb genommen. Auch sei es schwierig, dafür schnelle Termine zu erhalten. „Völlig unabhängig von der Bemalung werden aber selbstverständlich alle Checks und Wartungsarbeiten sorgfältig durchgeführt“, betont die Sprecherin.

Die Farben von Air Berlin und dem ehemaligen Partner Etihad am Seitenleitwerk - Foto: Michael Penner

Voraussichtlich Ende März aber soll das Air-Berlin-Outfit endgültig Luftfahrt-Geschichte sein. Auch bei TUIfly und der Luftfahrtgesellschaft Walter sind noch einige wenige Flugzeuge in Weiß-Rot unterwegs. Übrigens: Bis gegen Ende des Jahres wurden rund zehn Tonnen Farbe für die Lackierung der Flugzeuge verarbeitet. Und um alle 77 Flugzeuge in die Eurowings-Flotte übernehmen zu können, wurden vom Bundesluftfahrtamt 15 Tonnen Dokumente geprüft. WD

Hamburg·Flughafen 2019-1