Der „Balkon Europas“ am Kaukasus

Georgien in Vorderasien ist ein neues Trend-Reiseziel

Imposant: das auf 2.400 Metern gelegene Dorf Uschguli (Foto: iStock/ileonid_tit)

Georgien, das Land am Schwarzen Meer zwischen der Türkei und Russland gelegen, ist seit kurzem ein absolutes Trendziel. Und ab Juli 2020 nonstop von Hamburg aus zu erreichen. Georgien ist auf kleinem Raum extrem vielfältig. Im Sommer kann man im mondänen Strandort Batumi im Schwarzen Meer baden, im Winter in Gudauri im Kaukasus hervorragend Ski fahren. Die Hauptstadt Tiflis (georgisch: Tbilisi) lockt mit ihrer sehenswerten Altstadt neben modernster Architektur.

Maja Stein ist begeistert von ihrem Georgienaustausch - Foto: Schellenberg

Hier hat die Hamburgerin Maja Stein im Rahmen eines Schüleraustausches kürzlich erlebt, wie offen und freundlich die Menschen sind: „Wenn jemand mitbekam, dass ich aus Deutschland komme, wurde ich meist mit ein paar Worten auf Deutsch angesprochen. Die Leute wollten wissen, wo ich genau herkomme, und sie berichteten mir von ihren Erfahrungen mit Deutschland.“ Sie und 13 Mitschüler des Gymnasiums Oberalster waren begeistert von der einwöchigen Reise und würden gern noch einmal dorthin fliegen. „Wir haben so viele nette Menschen kennengelernt. Mit meiner Austauschpartnerin Elena habe ich mich super verstanden“, erzählt die 14-Jährige.

Entdeckungstouren in der Natur

Das Land am Südrand des Großen Kaukasus wird auch als „Balkon Europas“ bezeichnet. Ähnlich groß wie Bayern ist es einer der ältesten Siedlungsräume der Menschheit und eines der ältesten christlichen Länder der Welt. Nur rund vier Flugstunden von Deutschland entfernt, aber nicht nur mit eigener Sprache, Kultur und Geschichte, sondern sogar mit eigener georgischer Schrift.

Georgien ist berühmt für seine sakralen Bauwerke wie Kirchen und Klöster – etwa die nahe Kutaissi gelegene Bagrati-Kathedrale aus dem frühen 11. Jahrhundert, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Sehenswert sind auch der einstige Nobelkurort der Sowjetunion Tskaltubo sowie die Prometheus-Tropfsteinhöhle mit ihren beeindruckenden Stalagmiten und Stalagtiten. Kutaissi selbst ist kompakt genug, um die Höhepunkte wie die Weiße Brücke zu Fuß zu erkunden, gleichzeitig ist die Stadt ein guter Ausgangspunkt, um andere Landesteile zu entdecken. Überall im Land kann man hervorragende lokale Weine und Weinbrand von Weltrang verkosten, dazu die abwechslungsreiche Küche für viele Geschmäcker. AS und CS


Wizz Air fliegt ab 3. Juli 2020 montags und freitags nonstop von Hamburg nach Kutaissi, Flugzeit: etwa vier Stunden. Die drittgrößte Stadt des Landes ist das Zentrum Westgeorgiens, sie liegt rund zweieinhalb Autostunden von Tiflis entfernt.

georgienseite.de, wizzair.com

Stand: September 2019

Hamburg·Flughafen 2019-4