Wer bekommt die meisten Stimmen?

Jetzt stimmt die Öffentlichkeit über die Bewerber zum Nachbarschaftspreis ab

Schirmherrin Senatorin Dr. Melanie Leonhard (2.v.l.) zu Besuch bei dem Verein „Freunde alter Menschen“, einem der Vorjahresgewinner (Foto: Hamburg Airport)

Wichtiger Stichtag für alle Ehrenamtlichen: Am 25. September beginnt die Voting-Phase für den „Hamburg Airport. Bewegt. Nachbarschaftspreis 2019“. Bereits zum dritten Mal hat der Flughafen diesen Wettbewerb ausgerufen, bei dem sich alle gemeinnützigen Vereine, Verbände und Einrichtungen aus Hamburg sowie den Landkreisen Stormarn, Segeberg und Pinneberg mit ihren Projekten bewerben konnten.

Ehrenämter werden sichtbar

Hamburgs Senatorin für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Dr. Melanie Leonhard, ist erstmals Schirmherrin des Nachbarschaftspreises. „Ganz viele Hamburgerinnen und Hamburger sind in ihrer Nachbarschaft engagiert und tun viel Gutes für die Menschen in ihrer Umgebung. Der Nachbarschaftspreis vom Hamburg Airport macht das sichtbar und unterstützt das Engagement mit einem Geldpreis“, sagt sie.

„Allein im vergangenen Jahr haben 77 Projekte aus der Region an der Abstimmung teilgenommen. Das zeigt, welch hohen Stellenwert ehrenamtliche Tätigkeiten bei den Menschen aus der Region haben. Nicht nur hier am Flughafen funktionieren wir ausschließlich als Gemeinschaft – das Engagement eines jeden Einzelnen trägt zum großen Ganzen bei“, sagt Flughafenchef Michael Eggenschwiler.

Insgesamt sind Preisgelder von 12.000 Euro ausgelobt, aufgeteilt auf die Plätze 1 bis 10 sowie einen Kreativ- und einen Jurypreis. Wer gewinnen soll, darüber kann nun die Öffentlichkeit auf der Internetseite hamburg-airport-bewegt.de online abstimmen. Dort stellen die Bewerber ihre jeweiligen Projekte in einer Kurzbeschreibung vor. Das Preisgeld teilt sich folgendermaßen auf: Das Projekt mit den meisten Stimmen erhält 3.000 Euro, 1.500 Euro gibt es für den zweiten und 1.000 Euro für den dritten Platz. Die Plätze vier bis zehn werden mit jeweils 500 Euro prämiert. Ein Sonderpreis, dotiert mit 1.000 Euro, geht an die kreativste Teilnehmervorstellung. Und wer die Juroren mit seinem Projekt besonders berührt, freut sich über 2.000 Euro für den Jury-Preis. Alle Gewinne sollen für Sachinvestitionen, beispielsweise für Mobiliar, Trainingsausrüstung oder Technik aufgewendet werden.

Mehr über den „Hamburg Airport. Bewegt. Nachbarschaftspreis“:

Hamburg·Flughafen 2019-4